History des Schützenvereins 1982 Niederweidbach ev.

(1982 – 2007)

 

 

Anlässlich der Kirmes 1982 in Niederweidbach trafen sich 3 Männer an der Schießbude: Heinz Göbel, Heini Blecker und Helmut Schneider. Helmut Schneider bemerkte, dass man doch einen Schützenverein haben müsse, damit man besser üben könne.

Die beiden anderen waren begeistert.

Gesagt – getan. Helmut Schneider organisierte den Gründungstermin, einen Treffpunkt und knüpfte Kontakte zum Kreisschützenmeister, Walter Knorz.

Die Versammlung fand am 4.8.1982 in der Gaststätte „Rentsch“ in Niederweidbach statt. Anwesend waren neben dem Kreisschützenmeister auch der stellvertretende Sportkreisvorsitzende Karl Merkel, außerdem Wilfried Lautz und Werner Lotz und gut 40 Menschen, die sich für die Gründung eines Schützenvereins interessierten. Am Ende der Veranstaltung hatte man 37 Unterschriften für diesen Verein und einen Vorstand:

1. Vorsitzender: Helmut Schneider, 2. Vorsitzender: Heinz Göbel, Kassenwart: Gerhard Roth, Schriftführerin: Jutta de Bruyn.

4 Woche später wurde bei der Satzungsvorlage auf der 1. Generalversammlung der Verein offiziell gegründet. Er wurde beim Landessportbund und beim Hessischen Schützenverband angemeldet. Der erste Schießbetrieb fand beim Schützenverein Übernthal statt. Dann konnte man sich einen Schießstand in der Gaststätte „Richter“ aufbauen. Im Herbst 1983 fand der 1. Rundenwettkampf gegen den SV Ebersgöns statt.

Der Frischling Niederweidbach siegte. Na, wenn das keinen Mut machte... außerdem fand auch schon das erste Ortspokalschießen und das erste Königsschießen mit großem Erfolg statt.

Ende 1984 konnte man Räume der Firma „Gebert“ anmieten. Es standen 6 Schießstände und ein Aufenthaltsraum mit eigener Bewirtung zur Verfügung. Zu dieser Zeit gab es einen Höchststand an Mitgliedern. (75 Personen) man stellte jetzt 2 Luftgewehrmannschaften und eine Jugendmannschaft. Welche übrigens sehr erfolgreich war, immerhin 2 Mal Rundenwettkampfsieger. Außerdem konnten sich schon damals einzelne Jugendliche für Gaumeisterschaften und für den Gaukader qualifizieren.

 

Ab 1986 wurde auch das Kleinkaliberschießen in das sportliche Angebot mit aufgenommen, und das, obwohl vorerst kein Training möglich war.

Ebenfalls in diesem Jahr entwarf Jürgen Hermann unsere Vereinsfahne, Helmut Schneider stiftete die Materialien und Josephine Rosenkranz und Hilde Pfeiffer machten sich an die Arbeit: sie nähten die Vereinsfahne in Handarbeit. Pünktlich zum Schützenfest im Juli 1987 war sie fertiggestellt und man konnte sie weihen.

Als Patenfahne stand die der Freiwilligen Feuerwehr in Niederweidbach.

1988 mussten die Räume der Firma Gebert verlassen werden, seitdem war man auf der Suche nach einer dauerhaften Bleibe. Zur der Zeit ermöglichten uns die Schützenvereine, Hohensolms und Mornshausen den Schießbetrieb. Zeitweise konnten wir auch in Herbornseelbach, Lohra, Offenbach und Schlierbach schießen.

Seit 1989 findet regelmäßig im Herbst das Walter Knorz Pokalschießen statt.

Mitwirkende Vereine sind: Kirchvers, Hohensolms, Königsberg und Niederweidbach.

In den nächsten Jahren konnten wir einige sportliche Erfolge aufweisen: Tanja Bott wurde Kreisschützenkönigin, Karl Heinz Kollmar wurde Kreisschützenkönig, Jochen Pfeiffer wurde Gauschützenkönig ( auf Landesebene erreichte er den 4. Rang).

Seit 1994 wird auch das Pistolenschießen angeboten.

 

  

Der Wunsch nach einem eigenen Schützenhaus wurde immer größer und im September 1995

wurde unter Beteiligung des Gemeindevorstandes und Abgesandte des Landesschützenbundes und des Vereinsvorstandes das Baugrundstück besichtigt.

Es dauerte noch bis März 1999, bis der Grundstein für das Vereinsheim durch den Kreisschützenmeister Walter Knorz gelegt wurde.

Im Juni konnte schon das Richtfest gefeiert werden.

Es wurden 8 Stände für Druckluftwaffen und 5 Stände für Klein- und Großkaliber mit 25 Meter und 50 Meter errichtet.

Im September fand das erste Ortspokalschießen und danach das Königsschießen in den neuen Räumen statt.

 

All das wurde erst durch die enorme Anstrengung und Tatkraft der Mitglieder möglich.

Durch die regelmäßigen Arbeitseinsätze wurde das Gebäude und die Anlage ständig aufgewertet.

Heute schießen zwei Mannschaften Kleinkaliber Sportpistole, die 1. ist aufgestiegen bis in die Grundklasse1 und die 2. schießt in der Grundklasse 5, bis in die Grundklasse 1 aufgestiegen ist die Großkalibersportpistolenmannschaft und in der Disziplin Luftpistole hat sich die Mannschaft von der Grundklasse 5 bis in die Grundklasse 4 hochgearbeitet und unsere Senioren haben es in der Altersklasse 30 Schuss liegend bis in die Kreisklasse geschafft.

 

Einen Verein zu gründen ist eine Sache.

Unseren Verein am Leben zu erhalten, ja noch mehr, für Spaß am Schießen und Motivation für alle Mitglieder zu sorgen , ist das Ziel unserer Arbeit.

Für die Zukunft haben wir uns vorgenommen a) die Klassen zu halten und nicht Abzusteigen,

b) verstärkt die Jugend zu fördern, damit wir auch in den kommenden Jahren eine positive Bilanz ziehen können.